Ressourcenorientierte Fallsupervision

In der ressourcenorientierten Fallsupervision kommen  vielfältige systemische und Methoden, Techniken zur Anwendung.  So werden problematische Fälle von verschiedenen Perspektiven aus analysiert. Dabei werden neue Schritte und Perspektiven zur Entwicklung der Klienten zieldefiniert angewendet.  (Fallarbeiten unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht).

Ressourcenorientierung bedeutet, auf den vorhandenen Fähigkeiten aufzubauen, Stress zu reduzieren und burn-out in der Arbeit entgegen zu wirken.

Supervison zur Entfaltung systemischer Kompetenz:

Im „Auftragskarussel“ kann man in der Fallsupervision, die unterschiedlichen Aufträge erkennen und diese besser unterscheiden und zuordnen. Das Ziel dieser Arbeit ist, die eigenen Kompetenz zu erweitern.und kreativ zu nutzen..  Damit kann man  wieder mit neuer Kraft und Motivaition Veränderungen in den jeweiligen Systemen anregen und  bewirken.

Fallsupervision ist für Kollegen aus folgenden Bereichen geeignet:

  • psychologischer Beratung und Therapie
  •  Sozialarbeit und Sozialpädagogik
  •  für Psychotherapeuten und Kinder- und  Jugendlichenpsychotherapeuten
  •  Pädagogik und Heimerziehung
  •  pflegerischen Arbeitsfeldern